Manuel Sand tritt nach verlorener Wette seinen 70km langen Heimweg auf dem SUP an

„Es begann mit einer Wette“, so oder so ähnlich beginnen wohl viele Geschichten über verrückte Aktionen. In diesem Fall passierte es im Rahmen eines Adventuregewinnspiels zum neuen branchenfokussierten Studienprogramm Outdoorsport und Adventuremanagement der Hochschule für angewandtes Management. Programmleiter Prof. Dr. Manuel Sand stellte in Aussicht bei einer gewissen Anzahl an Teilnehmern statt mit dem Auto oder dem Zug auf dem Stand Up Paddle Board (SUP) die Heimreise anzutreten. Die Anzahl wurde erreicht und kommenden Donnerstag und Freitag (5. und 6. Oktober) ist es nun soweit. Der Adventureprofessor vom Treuchtlinger Adventure Campus wird sich von der Hahnenkammstr. In Treuchtlingen auf den Weg nach Nürnberg machen. Der Weg führt ihn erst ein Stück zu Fuß durch das Altmühltal bis er dann die schwäbische Rezat erreicht. Auf ihr paddelt Sand dann bis Georgensgmünd wo sich schwäbische und fränkische Rezat zur Rednitz vereinigen, die ihn dann fast bis zur Haus bringt. „Es wird ein tolles Erlebnis werden die Autos auf der B2 zu sehen und zu wissen dass man die Strecke aus eigenr Kraft, naturschonend und mit viel mehr Erlebnissen zurücklegen wird,“ freut sich Sand. Zwei bis drei Tage wird sich der Hochschulprofessor für Adventuremanagement dafür Zeit nehmen. „Ich denke an zwei Tagen ist die Strecke zu bewältigen, es ist jedoch unklar wie gut ich gerade auf dem ersten Stück vorankommen werde. Später auf der Rednitz sollte man dann gut und schnell paddeln können,“ beschreibt Sand seine Tourplanung. Übernachtet wird natürlich standesgemäß im freien, sofern hierfür ein geeigneter und legaler Platz gefunden wird. „Wer Zeit und Lust hat mich zu begleiten ist herzlich eingeladen ein Stück mitzupaddeln,“ ruft Sand die Adventuresportler und Studierenden aus der Region auf. Wir sind gespannt auf Fotos und Berichte dieser abenteuerlichen Aktion.